Kleine Maus, große Aufgaben
23. 11. 2020
World Wetlands Day
2. 2. 2021

Rückblick auf 2020 – eine einfache Übersicht

Im Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Erfreulicherweise waren die Umsetzungen der Renaturierungsmaßnahmen im Gelände von der Covid Situation nur geringfügig betroffen. Daher konnte viel Arbeit geleistet werden. In den nächsten Wochen werden wir die einzelnen Projekt-Standorte nach und nach vorstellen, an denen wir im letzten Jahr gearbeitet haben und den Wasserhaushalt wieder zu einem normalen, naturnahen Zustand zurückgeführt haben. Folge uns und nutze die besondere Möglichkeit, um zu sehen wie aus trockenen, gestörten Standorten langsam wieder feuchte und belebte Feuchtgebiete werden.

14 Projekt-Standorte
243 ha renaturierte Feuchtgebiete
37 km Entwässerungskanäle
4,5 km renaturierte Bäche

Zuerst einmal geben wir einen kleinen Überblick über das letzte Jahr in Zahlen:

Für 2020 beauftragten wir fünf Renaturierungsfirmen für hydrologische Arbeiten an 15 Projekt-Standorten. Am Ende wurden allerdings nur 14 Standorte bearbeitet. Die 2-jährige Umsetzung von Nová Hůrka wurde mit der beauftragten Firma im gegenseitigen Einverständnis auf 2021 verschoben. Letztes Jahr wurden 243 ha Feuchtgebiete renaturiert und wiedervernässt. Somit wurden bereits 12 % der zu renaturierenden Fläche im LIFE for MIRES Projekt fertiggestellt. In der Karte sind alle bereits renaturierten und die noch ausstehenden Projekt-Standorte dargestellt.

Bergbach vor (August) und nach der Renaturierung (Dezember) bei dem Standort Nové Údolí

Die Geländearbeiten begannen allmählich Mitte Juli und wurden im Dezember beendet. Im Frühling und im Frühsommer werden keine Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt, um die nistenden Vögel und andere Tiere bei der Aufzucht ihrer Jungtiere nicht zu stören. Im, Winter sind die Bedingungen nicht geeignet, da die Schneedecke und der gefrorene Boden die Arbeit deutlich erschweren würden und oft ist die Zugänglichkeit stark eingeschränkt. Darüber hinaus, benötigen zahlreiche Tiere im Winter Ruhe, um diese schwierige Zeit zu überleben.

An den 14 Projekt-Standorten wurden 2020 insgesamt 37 km Entwässerungskanäle verschlossen, was eine ungefähre Strecke von Prag bis nach Mělník bedeutet. Mehr als 1.900 Dämme aus Holz wurden in die Gräben gebaut und zusammen mit Bodenmaterial als Füllsubstrat wurde deren Funktionalität beendet. Die gedämmten Kanäle und Gräben entwässern die Flächen nicht mehr, was zu einem gesteigerten Wasserrückhalt in der Landschaft beiträgt. Zudem wurden 4.5 km kleine Bäche renaturiert, indem sie von tiefen Kanälen zu ihrem natürlichen, flachen Verlauf zurückgeführt wurden. Insgesamt wurde der Wasserhaushalt von 10 ha wertvollen Hochmooren, 11 ha baumfreien Niedermooren, 35 ha Hochmoorwäldern und 45 ha Fichtenmoorwäldern verbessert. Zusätzlich würden 13 ha Niedermoore und Feuchtwiesen gemäht, zur Habitatverbesserung und als potentielles Paarungsgebiet für Birkhühner. Diese Maßnahmen zeigten bereits im Frühjahr 2020 einen positiven Effekt, als zwei männliche und ein weibliches Birkhuhn auf den Wiesen beobachtet wurden, welche 2019 gemäht wurden waren. So viel als kurze Zusammenfassung…

Eine kontinuierliche Vorstellung der einzelnen Projekt-Standorte  mit vielen Fotos und Beschreibungen folgt in den kommenden Monaten. Als schau wieder rein!

Verschlossene Entwässerungskanäle und renaturierte Bäche am Standort Pod Skelnou (Oktober 2020)

 

Veranstaltungen
Deutsch